Dr.med. Zander Facharzt für Orthopädie
Dr.med. Zander Facharzt für Orthopädie

Konservative Orthopädie

Chirotherapie

Die Chirotherapie, oder auch manuelle Medizin, befaßt sich mit reversiblen Funktions-störungen am Haltungs- und Bewegungsapparat. Die Chirotherapie nutzt manuelle diagnostische und therapeutische Techniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken, die zur Auffindung und Behandlung der reversiblen Funktionsstörung (Blockade, Gelenkfunktionsstörung) dienen. Hierbei werden Weichteiltechniken zur Behandlung der Muskulatur, die Mobilisation zur Gelenkentlastung und die Manipulation mit gezielter Grifftechnik und schneller Impulsbewegung bei Blockaden an der Wirbelsäule unterschieden.
Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Chirotherapie haben eine spezielle praktische und theoretische Ausbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin absolviert. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin.

Bitte beachten Sie:

Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist im Übrigen bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine schulmedizinische oder eine komplementärmedizinische Behandlung ist.

Akupunktur

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) ist mit ihrer altbewährten Sichtweise auf den Menschen eine sehr wertvolle Ergänzung unserer westlichen Schulmedizin. Sie versucht, unter Einbeziehung aller inneren und äußeren Einflussfaktoren Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen und liefert dafür praktische und lebensnahe Lösungsansätze.

Die Reizung des menschlichen Körpers an Akupunkturpunkten ist einer der ältesten und am weitesten verbreitete Heilmethoden der Welt. Die Akupunkturpunkte liegen auf energetische Leitlinien, die man Meridiane nennt. In ihnen kreist die Lebensenergie „Qi“ mit ihren Anteilen Yin und Yang. Diese beiden lebenserhaltenden Kräfte sind im Körper als Gegenpole gleichzeitig wirksam. Ihr Gleichgewicht stellt den idealen Gesundheitszustand dar. Ihr Ungleichgewicht führt zu Beschwerden und Krankheiten.
Die Akupunktur bedient sich der Steuerzentrale des Menschen, des Gehirns. Das Organ, das über das Nervensystem die Kontrolle und Feinsteuerung aller Körperzellen und Lebensvorgänge für uns übernimmt. Dabei wird das Nervensystem angeregt bestimmte Nervenbotenstoffe und Hormone (z.B. Endorphine, Serotonin, ACTH) zu produzieren, die harmonisierend und vitalisierend auf unseren Organismus wirken.
Akupunktur stellt keine zerstörten Strukturen wieder her. Sie kann aber über eine Aktivierung der

körpereigenen Heilkräfte, gestörte Funktionen wieder harmonisieren und dadurch Störungen im gesamten Organismus lindern oder sogar beseitigen. Bei der Schmerztherapie ist sie besonders effektiv.

Von entsprechend ausgebildeten Ärzten angewendet, ist die Akupunktur eine praktisch risikoarme (z.B. der Bluterguß) Behandlungsmethode. Idealerweise ergänzen sich Akupunktur und Schulmedizin sowohl in Diagnostik als auch Therapie.

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Akupunktur u.a. bei folgenden Erkrankungen als zusätzliche Behandlungsmethode empfohlen:

  • Akute und chronische Schmerzen (Migräne, Rücken. Arthrose)

  • Muskel- und Gelenksbeschwerden (Rheuma, Fibromyalgie)

  • Chronische Atemwegsbeschwerden (Bronchitis und Asthma)

  • funktionelle innere Erkrankungen (Magen-Darm / Herz-Kreislauf / Nieren-Blase)

  • neurologischen Störungen (essentieller Tremor, Missempfindungen)

  • Allergische Erkrankungen (Heuschnupfen)

  • Infektanfälligkeit (chronische Atemwegsinfekte)

Alle Leistungen für Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechnet. Es sind individuelle Gesundheitsleistungen. Eine Erstattung durch die gesetzlichen Krankenversicherungen ist nicht möglich.

Ausnahme: Das Honorar für eine Akupunkturbehandlung kann bei nachweislich chronischen Schmerzen der Kniegelenke und der Lendenwirbelsäule von den gesetzlichen Krankenkassen im begrenzten Umfang übernommen werden.

Behandlung / Behandlungsdauer:

1 Behandlung 20 - 30 min

Empehlenswert sind 6 - 10 Behandlungen

Bitte beachten Sie:

Die hier aufgeführten Informationen dienen dazu, Ihnen diagnostische oder therapeutische Möglichkeiten aufzuzeigen. Die genannten Effekte hängen von vielen Faktoren ab und können von Patient zu Patient variieren. Ein Erfolg der Behandlung kann nicht versprochen werden. Dies ist im Übrigen bei allen medizinischen Behandlungen so, unabhängig, ob diese eine schulmedizinische oder eine komplementärmedizinische Behandlung ist.

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.